Exkurs: Missionsfindung- und Kommunikation

Erst kürzlich hatte erneut ein interessantes Gespräch mit meinem Freund Dr. Gerald Ayala, der die Informations-Plattform CBD Wiki zum Thema Cannabidiol betreibt. Er ist Experte im Gebiet der medizinischen Anwendung von Cannabis und hat als Forscher auch viel mit Unternehmern in der jungen Cannabis-Branche zu tun. Als ich ihn fragte, ob er Leadership-bezogene Learnings aus seinem Austausch mit den Unternehmern ziehen könne, äußerte er eine recht spannende Beobachtung: Da das Thema Cannabis aufgrund mangelnder Aufklärung oftmals negativ konnotiert ist, haben Gründer in der Branche mit vielen Vorurteilen zu kämpfen.

CBDWiki ist das Wissensportal für CannabidiolVor allem in Deutschland sind anscheinend diese Vorurteile so stark, dass Gründer in der Branche teilweise Schwierigkeiten dabei haben, geeignete und engagierte Mitarbeiter zu finden. Die meisten Bewerber erfüllen dabei nicht selten das Klischee eines stereotypischen „Cannabis-Liebhabers“. Viele kompetente potentielle Bewerber werden davon abgeschreckt, in einem Cannabis-Startup zu arbeiten, weil sie befürchten, die Vorurteile gegenüber Cannabis würden auf sie und ihren Lebenslauf abfärben. Daher sind Gründer nicht selten dazu gezwungen, entweder ihr Startup ins Ausland zu verlegen oder Personal aus dem meist toleranteren und aufgeschlosseneren Ausland anzuwerben.

Wie können Gründer mit dieser prekären Situation am besten umgehen? Nun, leider haben Gründer keine andere Wahl, als innerhalb sowie außerhalb ihres Unternehmens für Aufklärungsarbeit zu sorgen. Wichtig ist, dass die mit dem medizinischen Cannabis zusammenhängende Mission bzw. Vision des Unternehmens klar kommuniziert wird: Zum Beispiel, dass es das Ziel ist, X Menschen bis 2025 dabei zu verhelfen, Schmerzen zu lindern und ein Leben mit höherer Lebensqualität zu führen. Es sollte eine Mission sein, die auf Makroebene einen substantiellen Einfluss auf das Wohlergehen von möglichst vielen Menschen hat und dementsprechend die Begeisterung von Mitarbeitern, aber auch Außenstehenden mitreißt.

Wie kommuniziere ich diese Mission im Unternehmen? Gut hiefür geeignet sind beispielsweise wöchentliche Meetings, in der man das Ausmaß oder sozusagen die „Früchte“ des Impacts der eigenen Produkte Revue passieren lässt: In der Cannabis-Branche bietet es sich hier an, Kundenbewertungen- und Erfahrungen mit dem Produkt im Team durchzugehen. Dies verschafft einen ganz realen und realistischen Bezug zu der Wertschöpfung, die im Team geleistet wird – unabhängig von Vorurteilen, mit denen das Unternehmen in der Branche zu kämpfen hat.

Der Kopf stink vom Kopf her

Wie im vorherigen Blog-Eintrag schon beschrieben, ist es oftmals so, dass der Führungsstil einen direkten oder indirekten Einfluss auf den Erfolg bzw. Misserfolg eines Unternehmens hat. Das kann an mehreren Faktoren liegen: Entweder fehlt es an fachlicher Expertise in einem neuaufkommenden Bereich, der in der Vergangenheit wenig Relevanz aufwies (Stichwort Digitalisierung) – oder fehlt an personeller Kompetenz.

Der erste Punkt geht ebenfalls oft mit einem Mangel an Flexibilität gegenüber einem Wandel im Branchenumfeld einher.  Besonders in Zeiten der Digitalisierung ist dies von großer Bedeutung. Zwar haben viele Geschäftsführer diesen Aspekt mittlerweile auf dem Radar, doch es fehlt an konkreter Handlungsdynamik. Viele Geschäftsführer sind einfach „paralysiert“, wenn es darum geht, das bestehen Geschäftsmodell an die neuen digitalen Gegebenheiten anzupassen – besonders dann, wenn es mit den „alten“ Geschäftstätigkeiten noch gut läuft. Doch genau hier verschlafen viele Unternehmen die Chancen des digitalen Wandels, während die Konkurrenz alles dran setzt, für die digitale Zukunft gerüstet zu sein. Ein Leadership Coaching kann dazu verhelfen, bei Geschäftsführern das Bewusstsein für die Chancen des digitalen Wandels zu schärfen.

Doch auch wenn es um personelle Komplexitäten in eine Unternehmen geht, es die Ursache nicht selten bei der Geschäftsführung zu finden. Wenn es darum geht, neues kompetentes Personal zu finden oder ausgedientes Personal zu entlassen, sehen sich die meisten Geschäftsführer mit großen Hürden konfrontiert. Wo gutes Personal finden, dass eine gute Expertise aufweist? Soll ich wirklich mein treuen Mitarbeiter entlassen? All dies sind Fragen, die einen Geschäftsführer Nachts nicht schlafen lassen. Ein Leadership Coaching an dieser Stelle eröffnet Geschäftsführern mittels erprobter Frameworks neue Perspektiven, wie sie mit den jeweiligen herausfordernden Situationen umgehen können.

Ich kann es nicht genug wiederholen, aber besonders in den heutigen Zeiten, in denen Geschäftsführer mit sowohl wirtschaftlichen als auch demografischen Herausforderungen konfrontiert sind, kann ein Leadership Coachig einem Unternehmen zu mehr Klarheit in seiner Strategie auf Führungsebene verhelfen.

 

Exkurs: Leadership in der Biotech-Branche

In meiner letzten Zusammenarbeit mit dem Unternehmen von NovaCure Organics CBD hat sich herauskristallisiert, dass Leadership in der BioTech-Branche mit durchaus anderen Herausforderungen konfrontiert ist, als dass es ein herkömmliches Unternehmen für gewöhnlich ist.

Wie ich darauf komme? Nun, ein Unternehmen in der BioTech- bzw. Cannabis-Branche hat einen sehr hohen Forschungs- und Entwicklungsdruck. Als Geschäftsführer in dieser Branche muss man somit stetig auf dem Laufenden und nah an der Forschung sein. Wenn man hier den Anschluss verpasst, dann kann es schnell ganz böse Enden. Speziell in dem neuen aufstrebendem Markt für Cannabidiol bzw. CBD-Produkte, in dem NovaCure tätig ist, muss man darauf achten, dass man geschultes und kompetentes Personal mit an Bord hat, um sich mittel- bis langfristig von der Konkurrenz abheben zu können. Dies ist kein leichtes Unterfangen, denn speziell in dieser Branche ist talentiertes Personal rar.

Wie geht man nun am besten damit um, wenn in einem aufstrebenden Markt Personal mit hinreichender Expertise nicht schwer aufzufinden ist? Eine Möglichkeit ist, sich bei der Konkurrenz umzuschauen und zu versuchen, dieselben HR-Quellen anzuzapfen. Das ist aber meist nur begrenzt möglich. Speziell in der Cannabis und CBD-Branche bietet es sich an, Talente direkt aus den USA abzuwerben, denn schließlich spielt dort aufgrund der liberalen Cannabis-Politik diesbezüglich die Musik. Aber auch diese Herangehensweise kann sich als Herausforderung herauskristallisieren, da Bio-Tech-Experten im Ausland und speziell in den USA hohe Anreize geboten werden müssen, damit diese ihren Wohnstandort ändern.

Aber auch auf Führungsebene bestehen in dieser Nische besonderes Herausforderungen. Da wäre natürlich einerseits das Thema, wie man als Geschäftsführer mit den regulatorischen Hürden im Bereich Cannabidiol umgeht und wie man seine Mitarbeiter insoweit mobilisiert, dass sie sich für ein vielleicht eher kontroverses aber legitimes Thema begeistern können und dadurch das Unternehmen weiter voranbringen.

All diese Chancen und Herausforderungen konnten in einem Leadership Coaching durch Coach2Lead herausgearbeitet werden, sodass die Führung von NovaCure Organics CBD nun bestens gewappnet ist, um gegen die bestehende Konkurrenz im CBD-Markt bestehen zu können.

Über die Sinnhaftigkeit von Leadership Coaching

In diesem ersten Blog-Eintrag der neuen Website möchte ich zunächst auf die Sinnhaftigkeit von Leadership Coaching eingehen. Denn schließlich hört man des öfteren, dass Leadership Coaching im Unternehmen keinen Mehrwert stifte, da die vollzogenen Maßnahmen an der Spitze des Unternehmens sich meist nur marginal auf den Erfolg des Unternehmens auswirken würden.

Diese Aussage möchte ich an dieser Stelle entkräften. Im Laufe meiner Karriere als Leadership Coach habe ich durchaus die Erfahrung gemacht, dass eine Korrektur im Führungsstil nicht selten zum Überleben eines Unternehmens wesentlich beigetragen hat. Besonders dann, wenn ein Unternehmen eine Krise durchläuft – sei es wirtschaftlicher bzw. finanzieller oder personeller Natur – dann ist es besonders wichtig, dass die Führungsspitze dynamisch auf neue Situationen reagieren kann. Nicht umsonst heißt es um volkstümlichen Sprachgebrauch, dass der Fisch immer vom Kopf an stinke. Vielleicht ist diese Metapher im Kontext einer Unternehmenskrise etwas überzogen, aber dennoch relativ akkurat.

Leadership Coaching entscheidet oft über Erfolg oder Insolvenz

Denn nicht selten hat der Führungsstil direkt oder indirekt zur Misere eines Unternehmens beigetragen. Besonders heutzutage, einer Zeit, in welcher jedes Unternehmen mit den Herausforderungen des technologischen Wandels zu kämpfen hat, muss eine Unternehmensführung oftmals neue Wege gehen, alte Herangehensweisen verwerfen und sich neuen Entwicklungen öffnen. Dies fällt erfahrungsgemäß den eher eingesessenen Geschäftsführern schwer, getreu dem Motto „Das haben wir schon immer so gemacht und wir wollen nichts daran verändern.“

Und hier setzt Leadership Coaching an: Ein Coach kann als neutraler Beobachter eine gegebene Situation im Unternehmen objektiv bewerten und anhand von erprobtem Frameworks und Werkzeugen Unternehmensführern zu einer korrektiven Anpassung herkömmlicher Herangehensweisen verhelfen. Denn schließlich ist man als Geschäftsführer so sehr in seinem Geschäft eingebunden, dass man sprichwörtlich nicht mehr den Wald vor lauter Bäume sieht.

Daher ist es von großer Bedeutung, mittels Leadership Coaching eine äußere Perspektive zu erlangen und dadurch das Unternehmen wieder auf Erfolgsspur zu bringen. Besonders in Zeiten des wirtschaftlichen und technologischen Wandels kann eine solche externe Betrachtung über den Insolvenz oder Prosperität entscheiden.